So hell strahlt Paris

Ganze 3.200 LED Leuchten wurden zur Beleuchtung am 6. Dezember des Louvre in Paris verwendet. Dabei ging es jedoch mehr um ein imposantes Spektakel, denn Paris und Toshiba schlossen ein Bündnis. Hierbei ging es darum, dass der Louvre stellvertretend und als Sinnbild für Energieersparnis stehen soll. Das Ziel war es, durch die LED-Beleuchtung eine Ersparnis von 73% zu erreichen, was durchaus als gelungen bezeichnet werden kann. Die Partnerschaft zwischen dem Museum Louvre und Toshiba könnte in Zukunft als Beispiel für weitere Aktionen im Bereich der Energieersparnis stehen.

LED

Als drittgrößtes Museum und ehemaliger französischer Palast, war der Louvre schon immer ein besonders beeindruckendes Gebäude. Auch heute noch begeistert er Millionen von Besuchern jährlich. Dass er am 6. Dezember so pompös in Szene gesetzt wurde, verdankt er eben dieser Partnerschaft. Beleuchtet wurden die bekannte gläserne Pyramide am Eingang des Museums, sowie die drei kleinen Nebenpyramiden. Des weiteren wurde auch die Fassade des Pavillion Colbert mit Toshiba LEDs ausgestattet. Alles in Allem ergab sich so ein stimmiges Bild, welches für Bewunderung sorgte.

Neben der gekonnten Inszenierung stand vor allem die Einsparung des Energieverbrauches für die Beleuchtung im Vordergrund. Dabei wurden die Stromvernichtenden Xenon Leuchten durch sparsame LEDs ausgetauscht. Damit die Beleuchtung perfekt sitzt, entwickelte Toshiba mit seinem Team eine eigene Beleuchtung für den Louvre.

Anstelle der sonst üblichen 4.500 Xenon Leuchten werden heute lediglich 3.200 LEDs verwendet, welche in Sachen Helligkeit in nichts nachstehen.